CD-Cover-Front-Badapapapaa-Reloaded_news

BADAPAPAPAA Reloaded

Ein knappes Jahr nach der Veröffentlichung ihres Debut-Albums „Badapapapaa“ meldet sich Angela Puxi mit ihrer neuen EP „Badapapapaa Reloaded“ zurück, und versorgt damit Fans und DJs mit frischem Material. DJ und Produzent Sinan Mercenk hat vier elegante Remixe beigesteuert, dazu kommen zwei neue, bisher unveröffentlichte Songs.
Wer die Kombination von jazzigen und elektronischen Klängen, sowie überraschende Wendungen liebt, sollte hier aufhorchen!
Den Anfang macht „You Know“. Diese moderne, euphorische Groove-Nummer, für die Sänger und Talkbox-Virtuose Simon Novsky ins Boot geholt wurde, bringt ordentlich die Köpfe zum Nicken und lässt bereits erahnen, dass die kommenden dreißig Minuten kurzweilig werden. Es folgen entspannt dahin rollende Deep-House-Remixe von Sinan Mercenk. Dessen minimalistisches
Raum- und Zeitgefühl erweisen sich als perfekte Wegweiser, um die ursprünglichen Puxi-Titel, welche besonders vom Live-Band-Sound geprägt waren, in eine coole Club-Athmosphäre zu stellen. Wie beispielsweise auf „Inconvenient“, dem Duett von Sänger Dennis LeGree und Angela Puxi, einem nachdenklichen und dennoch positiv gestimmtem Song über Macht und Ohnmacht in der Welt. Im Original eher bei Rare Groove angesiedelt, wurde er hier in eine eigenwillige Vocal-House-Nummer verwandelt. Bei „Housing To Jazz“ trifft lässiger Beach-House auf Bläsersätze à la „Die Strassen von San Francisco“, und alles ist  intelligent in Szene gesetzt. Zum Schluß taucht die Musik in eine hypnotische Tiefwasser-Ballade ab: „Anima“, eine feinsinnige Poesie über die Einheit von Seele und Universum.
„Badapapapaa Reloaded“ wird sich mit Sicherheit auf vielen heimischen Hifi-Systemen, wie auch auf den Plattentellern der DJ’s drehen.
Angela Puxi, Co-Produzent Volker Dorsch alias Climatic und Sinan Mercenk beziehen ihre Inspriration aus unterschiedlichen musikalischen Welten, dabei bleibt der rote Faden von „Badapapapaa Reloaded“ immer erkennbar. Diese facettenreiche EP beweist, wieviel Remix-Potential in Angela Puxis Kompositionen steckt. Es lohnt sich, der Dramaturgie wegen, sie wie eine „normales“ Album von Anfang bis Ende durch zu  hören.

Angela Puxis „Badapapapaa Reloaded“ erscheint am 15. April 2016!


DEBUT-ALBUM „BADAPAPAPAA“

Angela Puxis erstes Band-Album BADAPAPAPAA ist 2015 erschienen unter dem Label 4MPO (Vertrieb Nova MD / DigDis) und im Handel wie auch z.B. bei iTunes erhältlich.

Mit Volker Dorsch als Keyboarder und Co-Produzenten fand sie Anfang 2013 einen guten Partner zum Entwickeln neuer Songs, und so entstanden bald die ersten Entwürfe zu ihrem Debut-Album „Badapapapaa“, ein Werk, das 2015 erschienen ist. Mit Ulf Stricker am Schlagzeug und dem Bassisten Goran Vujic gesellte sich eine äußerst tighte und stabile Rhythmusgruppe hinzu. Nun ging es gemeinsam ins Tonstudio und was dabei herauskam, ist ein erfrischendes und überaus abwechslungsreiches Album, im besten Sinne „out of the box“. Typische Funk-Klänge aus den 70er-Jahren treffen hier auf moderne Rhythmen und Club-Sounds, immer gepaart mit interessanten Details, die sich beständig jenseits der gängigen Fusion-Klischees bewegen.

Als kleinen Appetizer hier ein Video zur CD: Video


SENZA PAROLE bei iTunes

Im Sommer 2012 ist Angela Puxis erste EP „Senza Paroleerschienen, ein rockig-hymnisches Oeuvre, komplett aus Eigenkompositionen.

Wer die instrumentale Rock-Pop-Produktion SENZA PAROLE nicht mehr als CD kaufen konnte (streng limitierte Auflage), hat die Möglichkeit, sie z.B. auf iTunes herunterzuladen.